Nachhaltiges Lieferantenprogramm des UN Global Compact, der ICEX und der ICO Foundation

30 Oktober 2023

UN-Global-Compact

El UN Global Compact, ICEX Spain Export and Investment und die ICO Foundation habe das erste durchgeführt Schulungsprogramm: Nachhaltige Lieferanten.

Diese bahnbrechende Initiative richtete sich an die Lieferkette von 17 großen spanischen Unternehmen, die Mitglieder des UN Global Compact Spanien sind, um ihnen Wissen und Ressourcen zur Unternehmensnachhaltigkeit anzubieten und sie bei der Einhaltung der in die nationalen und europäischen Standards integrierten Anforderungen zu unterstützen regulatorische Rahmenbedingungen. und international mit Bezug zum Thema. Dank der treibenden Kraft dieser Unternehmen An der ersten Ausgabe nahmen 1.276 KMU aus 35 Ländern teil. Eine Ad-hoc-Schulung zum Thema Nachhaltigkeit hielten 94 % der Teilnehmer für sehr nützlich für ihr Unternehmen.

In den Worten von Cristina Sánchez, Geschäftsführerin des UN Global Compact Spanien„Mit diesem bahnbrechenden Programm der Vereinten Nationen wollen wir die Bedürfnisse großer Unternehmen und KMU-Zulieferer abdecken und Spanien als Maßstab für die Förderung der Nachhaltigkeit von Unternehmen und den Beitrag zur Agenda 2030 positionieren.“

auch Lucinio Muñoz, Direktor der ICO Foundation Er wies darauf hin, dass „wir in Sachen Nachhaltigkeit vor einer doppelten Herausforderung stehen: einerseits mit neuen Initiativen zur Förderung nachhaltiger Finanzen an vorderster Front zu stehen und andererseits KMU in ihrem Transformationsprozess zu begleiten, um nicht abzuwandern.“ irgendjemand dahinter.“

Für seinen Teil, Marta Valero, Direktorin für institutionelle und geschäftliche Zusammenarbeit bei ICEX Export and Investment hat das behauptet "Das nachhaltige Lieferantenschulungsprogramm ist unerlässlich. Durch Schulungen beseitigen wir Wissensbarrieren, um uns an die neuen Nachhaltigkeitsanforderungen der Produktionsketten anpassen zu können.“

Ergebnisse des I-Schulungsprogramms: Nachhaltige Lieferanten

Obwohl die Ausgangslage nicht sehr günstig war – vor dem Programm bestätigten nur 16 % der teilnehmenden KMU, dass sie Nachhaltigkeit vollständig integriert hatten –, bewerten die Initiatoren der Initiative die Ergebnisse als sehr positiv. Eigentlich schon Mehr als die Hälfte (54 %) der Teilnehmer verfügen über einen Ethik- oder Verhaltenskodex und setzen Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben und zur Zeitflexibilität um. Diversität steht auch bei KMU-Strategien im Vordergrund: 56 % arbeiten an Diversität, Inklusion und Gerechtigkeit in ihrer Organisation.

Weitere von Lieferanten festgelegte Handlungsverpflichtungen sind: die Identifizierung und Erreichung ihrer vorrangigen SDGs (28 %), die Entwicklung und Umsetzung eines spezifischen Nachhaltigkeitsplans (23 %) und die Erstellung eines jährlichen Nachhaltigkeitsberichts (18 %).

Bezüglich ihres Wissens über die Ziele für nachhaltige Entwicklung geben 78 % an, diese zu kennen. Auf die Frage nach ihren vorrangigen SDGs nennen sie SDG 8, menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum (48 %), SDG 3, Gesundheit und Wohlbefinden (45 %) und SDG 5, Geschlechtergleichheit (41 %).

Zu den wichtigsten offenen Fragen für KMU gehört die konsequente Umsetzung formaler Pläne zur Reduzierung der CO2-Emissionen und die Berechnung des COXNUMX-Fußabdrucks.

Herausforderungen und Chancen für KMU-Lieferanten bei der Umsetzung von Nachhaltigkeit

Wenn wir über konkrete Herausforderungen sprechen, vor denen sie im Hinblick auf Nachhaltigkeit stehen, stechen die befragten Unternehmen hervor Die größten Herausforderungen sind die Definition des Nachhaltigkeitsplans (53 %) und der Zugang zu einem spezifischen Budget für Nachhaltigkeit (35 %). Dieser zweite Aspekt steht in direktem Zusammenhang mit einem der Haupthindernisse für KMU bei der Integration von Nachhaltigkeit in ihre Unternehmen.: der Mangel an internen wirtschaftlichen und personellen Ressourcen, der von mehr als der Hälfte der Programmteilnehmer angegeben wird. Weitere festgestellte Hindernisse sind mangelndes Wissen zu diesem Thema (37 %) und das Fehlen von Schulungsinstrumenten und -ressourcen für diese Organisationen (34 %).

Allerdings muss betont werden, dass kleine und mittlere Unternehmen durchaus Chancen in dieser Integration sehen. Spezifisch, e67 % glauben, dass es ihnen dabei helfen kann, neue Kunden und Interessengruppen zu gewinnen, 57 % sind der Meinung, dass es den Anforderungen großer Unternehmen entspricht und 49 % verknüpfen es mit neuen Marktnischen.

Um ihnen dabei zu helfen, nennen KMU als Anreize, dass große Unternehmen ihnen Informationen über Subventionen oder Hilfen im Zusammenhang mit Nachhaltigkeitsprojekten zur Verfügung stellen und die Verträge für Lieferanten verbessern könnten, die Nachhaltigkeitskriterien erfüllen.

Eine zweite Auflage ist für 2024 bestätigt

Im Januar 2024 beginnt die Rekrutierungsphase für KMU für die zweite Auflage des Programms, das von März bis September 2024 unterrichtet wird II. Ausgabe des Schulungsprogramms: Nachhaltige Lieferanten: Es wird eine neue Gruppe großer spanischer Unternehmen geben, die das Programm fördern und die Schulung auf Zulieferer-KMU ausweiten werden, die Teil ihrer globalen Lieferketten sind.

Die großen Unternehmen, die das Programm fördern, sind: Abertis Infraestructuras, Accenture Spain, Antolín, BASF Española, BBVA, CaixaBank, Endesa, Grupo Eroski, Grupo Santander, Grupo Tragsa, Iberdrola, Naturgy Energy Group, Navantia, PRISA, Repsol, Sacyr, Sanitas.

Vielleicht möchten Sie weiterlesen ...

Chanel bringt N ° 1 auf den Markt, seine erste umweltfreundliche Beauty-Linie

Die Linie Nr. 1 von Chanel ist eine neue Generation umweltbewusster Schönheitsprodukte, die mit bis zu 97% Inhaltsstoffen natürlichen Ursprungs formuliert sind, darunter 76% aus der Kamelienblüte. Die emb...

Die Alzamora-Gruppe kommt mit ihrem Ziel voran, die Treibhausgasemissionen um 2...

Die Alzamora-Gruppe macht weiterhin Fortschritte bei der Erfüllung ihres wichtigsten nachhaltigen Ziels: die Reduzierung der Treibhausgasemissionen um bis zu 5 % bis 2023. Ein Ziel, das im Plan von...

Borealis und ITC Packaging entwickeln nachhaltige starre Verpackungsformate, die für Kontakt ...

Borealis und ITC Packaging haben gemeinsam eine Reihe neuer und nachhaltigerer starrer Verpackungsformate entwickelt, die für den Kontakt mit Lebensmitteln geeignet sind. Die Partner verwendeten Harz...

Borealis und Trexel entwickeln eine neue wiederverwendbare und recycelbare Leichtflasche

Borealis und Trexel, ein führender Experte für Schaumspritzguss und Blasformteile, haben gemeinsam eine neue Kunststoffflasche auf Basis eines Typs aus dem Polyolefin-Portfolio entwickelt...

Coverpla, offizieller Lieferant von Les Parfums d'Uzège

Les Parfums d'Uzège und Coverpla sind eine Zusammenarbeit eingegangen, um die Uzès-Reihe auf den Markt zu bringen. Als Hommage an die Düfte der Region Uzès in Südfrankreich besteht die Kollektion aus drei Duft...

Die Alzamora Group reduziert ihre Treibhausgasemissionen um das Vierfache

Die Alzamora Group, ein Familienunternehmen, das auf die Herstellung von Kartonverpackungen spezialisiert ist, nähert sich seinen Innovations- und Nachhaltigkeitszielen. Im Jahr 2022 wird die Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Spanien und P...
Übersetzen "