AIMPLAS und AVEP bringen die Kunststoffindustrie zusammen

26. September 2016

AIMPLAS, Technologisches Institut für Kunststoff und AVEP, Valencian Association of Plastic Entrepreneurs, feierte das große Ereignis der Kunststoffindustrie Kunststoff. In seiner 17. Ausgabe fand das Jahrestreffen des Kunststoffsektors auf der Feria Valencia mit der Teilnahme von mehr als 200 Vertretern des Sektors in einer Atmosphäre statt, die vom Optimismus eines Sektors geprägt war, der jedes Jahr sein Wachstum festigt.

Aus diesem Anlass ging der Gala ein neues B2B-Format voraus, als Auftakt zur Messe Made from Plastic, die 2017 vom 30. Mai bis 1. Juni stattfindet. In diesem Forum planten fast 70 Unternehmen mehr als 150 Treffen, bei denen sie ihre Kapazitäten und Produkte präsentierten und Kontakte zu potenziellen Mitarbeitern aus der gesamten Wertschöpfungskette der Kunststoffverarbeitung knüpften. Anschließend hielt Leopoldo Abadía eine Grundsatzrede, in der er, wie in seinem Buch La hora de los sensatos, erläuterte, wie man sich neuen Herausforderungen positiv und optimistisch stellt.

Die Kunststoffbranche in Spanien umfasst derzeit mehr als 4.600 Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 14.700 Millionen Euro. 13 % dieses Umsatzes entsprechen dem Einkommen von tausend Unternehmen, die den Sektor in der valencianischen Gemeinschaft bilden.

AVEP verlieh seine Goldpellets 2016 an Julián Escarpa von SP Berner Plastic Group und Tomás Morcillo von Industrias Tomás Morcillo als Anerkennung für ihre Professionalität und Unterstützung der valencianischen Kunststoffindustrie. Anschließend überreichte der Verband seine jährlichen Anerkennungsurkunden an Industrias Alegre, Martínez Conesa, Plásticos Industriales de Alfarrasí, SP Berner und Weidner Ibérica für ihre Beteiligung und ihr freiwilliges Engagement im Tarifverhandlungsprozess des Kunststofftransformationsabkommens der Provinz Valencia.

Der Präsident von AIMPLAS, José Luis Yusá, der das Amt seit letztem März innehat, hob seinerseits zwei Hauptaufgaben hervor: „Einerseits den Mehrwert für Unternehmen durch Innovation zu schaffen, damit sie Wohlstand schaffen und Arbeitsplätze schaffen können, und andererseits einen Beitrag zur Gesellschaft als Ganzes zu leisten, indem neue Lösungen entwickelt werden, die die Lebensqualität der Menschen auf nachhaltige und umweltfreundliche Weise verbessern.“

Der neue Präsident von AIMPLAS erinnerte daran, dass das Zentrum im vergangenen Geschäftsjahr an der Entwicklung von insgesamt 123 Projekten mit Hilfe von 227 Unternehmen beteiligt war, durch die 12,6 Millionen Euro zur Finanzierung dieser Aktivitäten F+E+I eingeworben wurden. Darüber hinaus erreichte das Zentrum die Zahl von 1.500 Kundenunternehmen und mehr als 550 Mitarbeitern.

Nach seiner Rede überreichte Yusá dem ehemaligen Präsidenten von AIMPLAS, Jaime Pujol, eine Gedenktafel für seine Ernennung zum Ehrenpräsidenten. Das Treffen wurde mit der Verleihung eines Preises durch AIMPLAS fortgesetzt, der anlässlich seines 25-jährigen Bestehens ins Leben gerufen wurde, um das Engagement von Unternehmen für Innovation anzuerkennen, und der jedes Jahr an Unternehmen vergeben wird, die ihr 25-jähriges Bestehen als Mitarbeiter feiern. In diesem Fall ging die Anerkennung an Eslava Plásticos, ein Unternehmen mit Hauptsitz in Quart de Poblet und Cuenca, das seit mehr als 40 Jahren recycelte Kunststoffe sowie hochwertige und minderwertige Rohstoffe herstellt.

Das Treffen wurde vom Minister für nachhaltige Wirtschaft, produktive Sektoren, Handel und Arbeit, Rafael Climent, geschlossen, der die Rolle der Technologieinstitute anerkannte und einige Daten hervorhob, die bestätigen, dass der Sektor „an Stärke gewinnt“. So seien die Exporte der Kunststoffindustrie im ersten Quartal des Jahres um 25 % auf 612 Millionen Euro gestiegen, erklärte er.

AKTIE

Vielleicht möchten Sie weiterlesen ...

      
Kunststoffe Juárez
Leca-Grafik
MPO International
Thesem
Angemessen
Wir sind Aktivist, SL
ZSchaum
Seripafer
UPM RAFLATAC IBÉRICA
Monomer-Technologie
Rafesa
Verpackungscluster
Übersetzen "