IV Konferenz über Kunststoffe und Kreislaufwirtschaft: Nachhaltigkeit und Recycling

28. November 2018

Das IV Konferenz über Kunststoffe und Kreislaufwirtschaft: Nachhaltigkeit und Recycling, organisiert von AIMPLAS y ZYKLOPLAST. Das Treffen brachte verschiedene öffentliche Verwaltungen und alle Akteure in der Wertschöpfungskette von Kunststoffen zusammen, die darüber diskutierten, welche Rolle jeder Agent spielen sollte, um die in der Kunststoffstrategie der Europäischen Union festgelegten Ziele zu erreichen. Zukünftige Herausforderungen und Chancen, die die Kreislaufwirtschaft für Unternehmen mit sich bringt, wurden ebenfalls analysiert.
In diesem Sinne erklärte William Neale, Berater für Kreislaufwirtschaft der Europäischen Kommission, dass es nicht nur notwendig sei, die gesetzlich festgelegten Ziele zu erreichen, um 2030 eine Recyclingquote von Kunststoffverpackungen von 55% zu erreichen: „Wir müssen auch arbeiten über die Forderung nach Recycling und die Verbesserung der Qualität von recyceltem Kunststoff, damit Unternehmen ihn in ihren Produkten verwenden können “, versicherte er.
Die Konferenz wurde von Javier Cachón, Generaldirektor für Biodiversität und Umweltqualität des Ministeriums für ökologischen Wandel, eröffnet. José Antonio Costa, Direktor von AIMPLAS; Marcelo Miranda, Präsident von CICLOPLAST, und Máximo Martín, Partner von G-Advisory - Grupo GARRIGUES.
Javier Cachón wies darauf hin, dass Spanien an der Entwicklung eines ehrgeizigen nationalen Fahrplans im Bereich Kunststoffe arbeitet, damit wir alle Lösungen für die Entsorgung von Abfällen in der Umwelt finden können, und dies ist Teil der Arbeit der spanischen Strategie Kreislaufwirtschaft. Diese Roadmap wird Ziele wie die Erhöhung der Wiederverwendung oder des Recyclings enthalten.
Marcelo Miranda betonte, dass Spanien zu den fünf Ländern der Europäischen Union mit der höchsten Kunststoffrecyclingrate gehört: 37%, während die Energierückgewinnung nur 17% ausmacht und wir auf Deponien einen erheblichen Energiewert verschwenden, wenn Spanien ein Land mit Energiedefizit ist.
Ignacio Marco, Generaldirektor von PlasticsEurope für die iberische Region, erinnerte daran, dass die Kunststoffrohstoffindustrie in Europa durch rund 60.000 Unternehmen mehr als eineinhalb Millionen Arbeitsplätze schafft. Darüber hinaus präsentierte Marco die freiwillige Verpflichtung „Plastics 2030“, eine 60% ige Wiederverwendung und ein Recycling von Kunststoffverpackungen in diesem Horizont zu erreichen. Ziel ist es, bis 100 2040% der Kunststoffverpackungen der EU wiederzuverwenden, zu recyceln oder wiederzugewinnen, um letztendlich die Zirkularität von Kunststoffen und die Effizienz des Ressourceneinsatzes zu erhöhen.
Als nächstes stellte Luis Cediel, Generaldirektor von ANAIP, das Engagement für die Umwandlung von Kunststoffen vor, und David Eslava, Präsident von ANARPLA, sprach über den Beitrag des Kunststoffrecyclingsektors zur Kreislaufwirtschaft und erklärte, dass die Nachfrage nach recycelten Kunststoffen in der Die Europäische Union belief sich 49 auf 2015 Millionen Tonnen. Isabel Goyena, Direktorin von Cicloplast, erinnerte die Anwesenden an das starke Engagement des Kunststoffsektors für die Förderung der Kreislaufwirtschaft.
Es sprach auch Folgendes: José María Cobos, Partner bei J & A Garrigues; Aurelio del Pino, Präsident von ACES; Begoña de Benito, Direktorin für institutionelle Beziehungen bei Ecoembes; Luis Mecati, stellvertretender Umweltdirektor der FEMP; Marta Martínez von der Generaldirektion für den Schutz des Meeres von MITECO; Estíbaliz López-Samaniego, verantwortlich für Zero Waste-Projekte; und Sonia Albein, Forscherin am Department of Sustainability and Industrial Valorization von AIMPLAS.
Der letzte Block war innovativen Projekten zur Zirkularität von Kunststoffen gewidmet. Unter anderem präsentierte AIMPLAS das LIFE RECYPACK-Projekt zur Förderung der Kreislaufwirtschaft von kommerziellen Kunststoffverpackungsabfällen in städtischen Gebieten, und Coexpan präsentierte die Entwicklung neuer, nachhaltigerer Verpackungsprodukte, die mehr recycelten Kunststoff enthalten, wie z. B. den Kontakt mit PET-Lebensmitteln oder Kaffeekapseln aus biologisch abbaubarem Kunststoff.
Schließlich nahmen Verbände wie ASOBIOCOM teil, die biologisch abbaubare und kompostierbare Kunststoffhersteller zusammenbringen und die neuesten Fortschritte bei Kunststoffen pflanzlichen Ursprungs, biologisch abbaubar und vollständig recycelbar sowie bei AVEP (Valencian Association of Plastics Companies) zeigten.

AKTIE

Vielleicht möchten Sie weiterlesen ...

      
UPM RAFLATAC IBÉRICA
Winter Company Spanien
ZSchaum
PAPTIC Oy
Angemessen
Alglass, SA
Costertec, SA
MPO International
LIASA Die Baumwollindustrie
Quadpack
Metalicoplastico, SA
Verpackungscluster
Übersetzen "